Biografie

 




 

Sie verfügt über eine begnadete, prickelnde Stimme und über eine schier unerschöpfliche Sinnlichkeit.
Möglicherweise hat ihr die „Musik“ etwas ganz Besonderes, nämlich Talent in die Wiege gelegt.
Eine Gabe, die ihre Performance und das jährlich stattfindende Openair „ Heimspiel „ in Ihrer neuen Heimat Aspach zum Erlebnis machen.

Andrea Berg erobert jeden im Sturm der sie einmal auf der Bühne erlebt hat.
Grenzen in der Darstellung ihrer Träume hat es für sie nie gegeben.
Emotionen wühlen sie auf und sie nimmt genau diese positiv mit und verwandelt ihre Gefühle in berührende Songtexte und Lieder.

Die Leidenschaft, die Disziplin und die Liebe zur Musik, alles verbunden mit jenem umwerfenden und für sie so typischen Sinn für Humor ließen Andrea Berg zu einer großen Künstlerin reifen, mit einem Charisma das süchtig macht.

Wo immer es sie hin verschlägt nutzt sie jede Möglichkeit ihrem Publikum etwas ganz Besonderes zu geben. Andrea Berg bezeichnen viele als die ungekrönte Königin des deutschen Schlager, und die Krefelderin hat sich diesen Ruf hart erarbeitet.

Mit einer gehörigen Portion Extrovertiertheit ausgestattet, sprang sie schon als Kind auf Bierkisten und gab Sketche zum Besten. Auch für den Knochenjob des Bühnenaufbaus war sich Andrea Berg nicht zu schade und sie fuhr sogar den LKW der Band, in der sie in der Anfangszeit ihrer Künstlerkarriere sang.

Durch ihren Beruf als Krankenschwester auf einer Intensivstation kam Andrea Berg aber auch mit vielen Schattenseiten des Lebens in Berührung, engagierte sich in der Folge in der Hospizbewegung und erhielt dafür 2008 das Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland. …………………

1992 erhielt der Produzent Eugen Römer ein Demotape der jungen Künstlerin (geb. 28.01.1966) und war von ihrer Stimme begeistert. Nur wenige Tage später lud er Andrea ins Studio ein und kurze Zeit danach produzierten sie gemeinsam ihr Debüt-Album „Du bist frei“, hier sind Songs wie „Kilimandscharo“ oder „Schau mir noch mal ins Gesicht“ enthalten.

Das zweite Album „Gefühle“ brachte dann sogar den kommerziellen Durchbruch. Die aus dem Album Ausgekoppelten Singles wie „Wenn Du mich willst, dann küss´ mich doch“ oder „Einmal nur mit dir alleine sein“ sind richtige Hits geworden. 1997 kam dann ihr drittes Album „Träume lügen nicht“ heraus Dieses stieg immerhin auf Platzierung 71 in den Charts von Media Control. Auf Platz 1 dagegen kam die Single „Warum nur träumen“, bei einigen Radiosendern hielt sie sich bis zu 15 Wochen in den beliebtesten „Hits der Hörer“. Ein Jahr später (1998) brachte Andrea Tochter Lena-Maria zur Welt, leichzeitig erschien auch ihr viertes Album „Zwischen tausend Gefühlen“ auf dem Markt.

Singles wie „Diese Nacht soll nie enden“, „Insel der Nacht“ oder „Jenseits der Zärtlichkeit“ wurden ausgekoppelt und waren sehr erfolgreich. 1999 veröffentlichte Andrea Berg das nächste Album „Weil ich verliebt bin“, aus diesem koppelte sie den Song „Vielleicht ein Traum zu viel“ aus. Dieser war immerhin in der ZDF-Hitparade auf Platz drei! Auch in Sachen Radio-Hörer-Charts steht sie regelmäßig mit ihren Hits ganz oben auf den ersten Platzierungen.

2001 bringt die Künstlerin dann ein „Best of“ -Album auf den Markt – mit zwölf ihrer beliebtesten und erfolgreichsten Liedern. Dafür erhielt sie fünfmal Platin – zu dem war es bis Anfang 2008 in den deutschen Albumcharts vertreten. Insgesamt wurden über zwei Millionen „Best-of“ – Alben verkauft, absoluter Rekord bis zu diesem Zeitpunkt! Doppelplatin! Andrea Berg hatte zeitweise gleich vier ihrer Songs/Alben gleichzeitig in den Hitlisten! Natürlich wurde sie für diesen Erfolg auch ausgezeichnet: von 2003 bis 2005 wurde Andrea in Folge mit dem Musikpreis „Echo“ (Deutschsprachiger Schlager) geehrt – diesen gewann sie dann noch einmal im Jahre 2007.

Zu dem erhielt sie von 2002 bis 2007 hintereinander die „Goldene Stimmgabel“ – 2004/2005 bekam die den Amadeus Austrian Music Award für das jeweils beste Schlageralbum. 2006 erschien ihr Album „Splitternackt“ 2007 brachte sie den Song „Du hast mich tausendmal belogen“ heraus und landete auch damit einen echten Schlager-Hit! 2007 heiratete sie das zweite Mal, den Fußballmanager und Hotelier Ulrich Ferber.

Die beiden leben gemeinsam mit Lena – Marie in Kleinaspach(Baden-Württemberg ). Im Jahre 2008 erhielt Andrea für ihre Hospizarbeit das Verdienstkreuz am Bande. Dieses erhielt sie sogar aus den Händen von Bundespräsident Horst Köhler in Berlin/Schloss Bellevue. Ein Jahr später wurde sie für ihr Engagement mit dem „Stadtsiegel“ ihrer Heimatstadt Krefeld geehrt und wiederum ein Jahr später mit dem „Ehrenpreis des Deutschen Hospiz- und Palliativ Verband e.V.“ Insgesamt hat Andrea Berg mehr als neun Millionen Platten verkauft! Sie bekam dafür fünfmal Gold und sogar fünfmal Platin. Die 10-fach-Platin-Millenniums-Schallplatte erhielt sie 2010 für ihr erfolgreiches „Best of“ Album. 2010 veröffentlichte Sie das Album „Schwerelos“, 2011 das Album „Abenteuer“ und 2013 das Album „Atlantis“ Am 12.01.2013, einem Samstagabend feiert Schlägersängerin Andrea Berg in der ARD ihr 20-jähriges Bühnenjubiläum. Bei dem sie unter anderem gemeinsam mit Semino Rossi, Florian Silbereisen, Roland Kaiser und DJ Bobo auf der Bühne stand und am Samstagabend den 26 Juli 2014 wurde ein Mitschnitt vom „9. Heimspiel“ dem Openair in ihrer Heimat Kleinaspach am 18 und 19 Juli 2014 im ZDF ausgestrahlt. ……………………

Neben ihrer musikalischen Karriere braucht die Schlagersängerin natürlich auch ihre Hobbys zum Ausgleich. Zu diesen zählen die Pflege ihrer Tiere auf dem Sonnenhof in Kleinaspach, sowie das Kochen für sich und ihre Familie. Im Mai 2013 veröffentlichte sie ihr erstes Kochbuch „Meine Seelenküche – Persönliche Geschichten und Rezepte zum Wohlfühlen“. In diesem Buch stellt sie ihre ganz persönlichen Lieblingsrezepte vor. Auch unter die Winzer ist die Schlagersängerin gegangen. Ihre Weine aus verschiedenen Rebsorten tragen den Namen „Schweigepflicht“, „Stern“, „Seelenverwandt“, „Herztattoo“, „ Paradies“ und „Rendezvous“ aus den Texten ihrer Lieder.

Abends kümmert sie sich um das Wohl der Gäste im der Familie gehörenden Hotel „Sonnenhof“, steht tagsüber im „Sonnenhofgässle“ dem Lädle des Hotels und verkauft dort unter anderem Trachtenmode die sie eigens für das „Lädle“ einkauft. Für das „Winzerdörfle“ ein aus kleinen Ferienhäusern bestehendes Areal das zurzeit am Sonnenhof bebaut wird näht sie sogar die Gardinen an der heimischen Nähmaschine und kümmert sich liebevoll und mit viel Geschmack zum Detail um die Inneneinrichtung. Andrea Berg ist eben eine „Bodenständige Frau“ geblieben.